Optische Kontrolle gut geplant

Gute Planung beinhaltet auch Labortests

Bevor man sich zum Kauf einer Lösung zur optischen Verpackungskontrolle entschließt, ist es sinnvoll, die Lösung mit eigenen Produkten testen zu lassen. Laetus führt auf Wunsch solche Mustertests durch, um die für die jeweilige Anforderung bestmögliche Lösung aus den modularen Systemen zur Qualitätskontrolle zusammenzustellen. Durch diese Tests kann auch der Pharmazeut zusätzlich noch neue Erkenntnisse über seinen Prozess erlangen.

„Die größten Herausforderungen bei der Inspektion von Verpackungen sind zum einen die Bandgeschwindigkeit zum anderen die Ausrichtung des zu lesenden Objekts bei rotierenden Produkten “, erzählt Sadegh Deshmeh, Application Engineer Vision and Sample Tests bei Laetus, „Die Auswerteeinheiten benötigen verlässliche Parameter und Ankerpunkte als Referenz. Dies ist bei einem rotierenden Objekt schwierig, aber nicht unmöglich.“

„Was die Arbeit so spannend macht? Kein Tag ist wie der andere, jeder Prüfauftrag hat seine Besonderheiten“, erläutert Deshmeh, „durch den modularen Aufbau unserer Lösungen können wir immer die passenden Tools auswählen. Die Lösung besteht ja aus einer Menge Komponenten, wie der passenden Kamera und der jeweiligen Beleuchtung, die am Ende die perfekte Kontrolle erzielen. Dabei kann es durchaus auch vorkommen, dass ein Tool artfremd eingesetzt wird, wenn es zum Ziel führt“.

Labor vs. Produktion

Was im Mustertest natürlich nicht berücksichtigt werden kann, sind die Rahmenbedingungen beim Kunden vor Ort an der Verpackungslinie. Aber durch ihre langjährige Erfahrung im Bereich der optischen Qualitätskontrolle wissen die Tester schon genau, welche zusätzliche Empfehlung sie aussprechen müssen. Zum Beispiel kann störender Lichteinfall in der Produktionshalle zu verfälschten Ergebnissen führen. Die passende Lichtschutzhaube und entsprechende Filter gehören also ebenso zur optimalen Lösung.

Deshmeh erinnert sich an eine umfangreiche Prüfaufgabe, bei der in einem Behälter sieben verschiedene Aspekte bei Spritzen zu kontrollieren waren. Diese reichten von der Positionskontrolle des Kolbens über die Prüfung der Anwesenheit von Spritzkopf und Nadeln bis zur Farbkontrolle von Banderolen, Drücker und Kolben sowie weiterer Punkte wie unter anderem Farbuntermischung. Alle Kontrollen ließen sich mit den Modulen der optischen Qualitätskontroll-Lösung INSPECTwt durchführen.

Oftmals passiert es, dass Kunden später zusätzliche Kontrollen ausführen möchten und glauben, wenn der Test für die ersten Anforderungen problemlos läuft, gilt das auch für die ergänzenden Kriterien. Das ist jedoch nicht automatisch der Fall. Manchmal muss noch eine weitere Kamera oder ein Sensor eingebaut werden und der geringe Platz in vielen Verpackungslinien ist immer wieder ein Thema, spätestens bei der Installation. Aus diesem Grund ist es wichtig, gewünschte Ergänzungen zu besprechen, damit auch dafür eine verlässliche Lösung gefunden werden kann.

Berücksichtigt werden muss auch, dass die Tests im Stillstand durchgeführt werden und daher die Geschwindigkeit des Laufbands in den Ablauf der optischen Kontrolle mit eingerechnet werden muss. Hier greift man auf bewährte Formeln zu, die annähernd exakt den Live-Betrieb abbilden.

  • 1 Mustertests zeigen Machbarkeit auf

    3 Kosteneffizienz

  • 2 Gezieltere Planung durch Vorab-Tests

Etiketten können trickreich sein

Die Positionskontrolle von Etiketten auf Verpackungen ist immer wieder spannend. Dass hier die Mustertests nicht eins zu eins übertragbar sind, zeigt ein Beispiel aus der Kosmetikbranche. Für einen Kunden sollten in drei Niederlassungen unterschiedliche Aspekte kontrolliert werden: Bei zwei Niederlassungen ging es um die optische Kontrolle von Etiketten auf Vorder- und Rückseiten von Flaschen in zwei Größen; bei einer weiteren Niederlassung waren zusätzlich die Verschlusskappen zu kontrollieren. Die Farben der Produkte waren jeweils unterschiedlich, was ebenfalls Einfluss auf das Ergebnis hat. Die größte Herausforderung ergab sich durch die unregelmäßigen Ränder der Etiketten. Zunächst sollte nur die Anwesenheit und Position von Etiketten kontrolliert werden. Dies war ohne Probleme möglich, da – trotz der Unregelmäßigkeit – genügend Referenzpunkte vorhanden waren und die Flaschen im Band geführt wurden. Später kam die Anforderung hinzu, beschädigte oder faltig applizierte Etiketten zu erkennen. Dies ließ sich aufgrund der unregelmäßigen Ränder nicht zufriedenstellend lösen. Zusätzlich sollten später in einer Niederlassung noch Klarschrift und Code kontrolliert werden, was wieder problemlos möglich war.

Aus dem Bereich Personal Healthcare kam eine ähnliche Anfrage. Jedoch waren es hier rotierende Objekte in drei Größen, auf denen die Position der Etiketten sowie ein Code kontrolliert werden sollte. Hier ließ sich die Aufgabe nicht so einfach lösen. Die Positionierung war möglich, aber aufgrund der sehr geringen Schriftgröße und der schlechten Druckqualität hätten sich die Rahmenbedingungen zur Codelesung verändern müssen: entweder über eine geringere Liniengeschwindigkeit, eine zweite Kontrollstation mit einer höheren Kameraauflösung oder aber die Investition in einen leistungsfähigeren Drucker. In diesem Fall ist mit dem Kunden zu klären, wo die Prioritäten in der Kontrolle liegen sollten und mögliche Alternativen zu erörtern.

Kosteneffizienz begeistert

Hat das Kontrollobjekt einen geringen Kontrast zum Hintergrund, müssen sehr hochauflösende Kameras eingesetzt werden, was sich natürlich in den Kosten widerspiegelt. Daher beachten Deshmeh und sein Kollege Houshang Deris auch gerade diesen Punkt beim Aufbau eines Mustertests. Mit einer Tabelle zur Bestimmung der optimalen Kameraauflösung wählen die Mustertester die passende Kamera aus. Falls es trotzdem zu Leseschwierigkeiten kommt, wird die Auflösung noch mal gesteigert. So erhält der Kunde auf jeden Fall ein individuelles Angebot auf seine Anforderung. „Für unsere Kunden und für uns als Dienstleister sind Mustertests eine absolut sinnvolle Sache. Sie bieten Planungssicherheit, vor allem bei der Implementierung in die Verpackungslinie und helfen Kosten zu minimieren.“ erläutert Deris und ergänzt: „Auch für uns ergibt sich durch die vielfältigen Aufgabenstellungen immer wieder Optimierungspotenzial für unsere Lösungen.“

Mustertests für die optische Qualitätskontrolle für Verpackungen – eine Win-win Situation.

Eingesetzte Produkte von Laetus

  • ARGUS wt

    Codekontrolle mit ARGUS

    Das einzigartige ARGUS wt-System ist ein modulares und netzwerkgestütztes Kontrollsystem für den Verpackungsprozess.

    Mehr erfahren
  • INSPECT wt

    Flexibles und webbasiertes Kamerasystem für unter­­schiedlichste Kontroll­­­anforderungen im Verpackungs­prozess.

    Mehr erfahren
  • POLYPHEM wt

    Kamerasystem zur Füllgut­kontrolle von Blistern zum Ausschleusen fehlerhafter Produkte.

    Mehr erfahren