Noch ist es nicht zu spät

In wenigen Monaten wird es ernst: wer verschreibungspflichtige Arzneimittel im europäischen Markt verkaufen will, muss diese mit einer eindeutigen Kennzeichnung und einem Manipulationsschutz versehen. Die dafür notwendigen Systeme in bestehende Verpackungslinien zu integrieren, ist zeitaufwändig und hat großen Einfluss auf bestehende Prozesse.

Vielfach unterschätzt wird auch die Zeit, die für die Umsetzung eines Serialisierungsprojekts benötigt wird. Vor allem für die Testphase nach der Implementierung muss noch ausreichend Zeit vorhanden sein. Denn erst im laufenden Betrieb zeigt sich, ob die Prozesse reibungslos funktionieren und die physische Verpackung zu jeder Zeit mit den digitalen Informationen, die mit dieser Verpackung verknüpft sind, übereinstimmen.

Mit seinen Last-minute-Lösungen unterstützt Laetus Arzneimittelhersteller und Lohnverpacker dabei, das Ziel auch jetzt noch sicher zu erreichen.

MV-50 C – kompakt und flexibel

Die MV-50 C ist mit ihren kompakten Abmessungen von 520 x 761 x 1907 mm (L x T x H) perfekt für beengte Platzverhältnisse in der Verpackungslinie geeignet. Sie lässt sich aber auch mit zusätzlichem Equipment als Stand-alone-System einsetzen. Zuverlässig kennzeichnet sie aufgerichtete Faltschachteln mit serialisierten oder chargenkonstanten Daten und überprüft diese im Anschluss. Eine äußerst smarte Lösung, um die EU FMD Fristen entspannt einzuhalten.

Mehr

MV-70 F 130 TL Wenn’s ein bisschen mehr sein darf

Bei immer noch kompakten Abmessungen ermöglicht dieses vielseitige Packhandling System neben umfangreichen Kennzeichnungsfunktionen zusätzlich das Aufbringen von Öffnungsschutzetiketten. Vorkonfiguriert für alle Serialisierungsanforderungen und mit den gleichen hochwertigen Komponenten ausgestattet wie die MV-50, ist auch dieses System kurzfristig lieferbar.

Mehr

Anbindung an nationales System und europäisches Hub

Laut aktuellen Meldungen von securPharm, sind bislang ca. 200 Pharmaunternehmen an das deutsche National Health Verification System (NVMS) angebunden. Die Stakeholder-Organisation securPharm ist für den Aufbau des deutschen Systems zur Echtheitsprüfung von Arzneimitteln gemäß den Vorgaben der Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU und der delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/161 zuständig. Als bisher einziges Land ist Deutschland über das nationale System an den europäischen Hub angebunden. Verantwortlich für den europäischen Hub ist die European Medicines Verification Organisation. Bis Februar 2019 müssen alle Mitgliedstaaten mit dem europäischen System vernetzt sein, damit jede Arzneimittelverpackung europaweit in Apotheken anhand ihrer Sicherheitsmerkmale überprüft werden kann.